Faust: Eine raffinierte musikalische Collage

Foto: Thilo Beu

So Elisabeth Einecke-Klövekorn, Vorsitzende der Theatergemeinde Bonn, in ihrer Kritik zur Kinder- und Jugendchor-Produktion „Faust. Ein musikalisches Traumspiel“ nach Goethe in der Oper Bonn. Die „musikalische Leiterin Ekaterina Klewitz hat zu den Szenen eine raffinierte Collage aus von ihr selbst arrangierten Kompositionen aus der Vielzahl von Musikwerken zusammengestellt, die sich um den Fausstoff ranken.“

Dass sich der Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn an dieses „monumentale Werk“ gewagt hat, mag kühn erscheinen, so Einecke-Klövekorn. Doch findet die Autorin, dass dem jungen Chor sogar eine Steigerung zur bereits „großartigen, ungemein berührenden szenischen Aufführung von Schuberts ‚Winterreise‘ “ gelungen ist.

Ihr Fazit: eine musikalisch und spielerisch fabelhafte Vorstellung, die sowohl für Literatur- und Musikkenner als auch für ein junges Publikum ab 14 Jahren zu empfehlen ist.

Hier geht es zum vollständigen Text in Kultur in der Zwischenzeit 15,
S. 10-11:
https://www.yumpu.com/de/embed/view/XlJFhsI1jxi28eoA